Deutsche Volksmusik – Heino

Auch wenn die deutsche Volksmusik schon eine Weile existiert und es viele Interpreten und Bands gibt, taucht ein Name definitiv immer auf. Die Rede ist natürlich von keinem Geringeren als Heino! Bis zum heutigen Zeitpunkt hat Heino mehr als fünfzig Millionen verkaufte Schallplatten und war nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt unterwegs. Doch war die Karriere von Heinz Georg Kramm nicht von Anfang an so erfolgreich. Daher hier ein Einblick in seine musikalische Karriere.

Leben und Karriere

Geboren wurde Heino 1938 in Düsseldorf-Oberbilk als Sohn eines Zahnarztes. Nachdem sein Vater 1941 verstarb, lebte er mit seiner Mutter und seiner älteren Schwester alleine. 1952 machte er in Düsseldorf eine Ausbildung zum Konditor und Bäcker. Insgesamt schloss er drei Ehen und hat zwei Kinder, wobei sich seine Tochter 2003 das Leben nahm. 1979 heiratete er Hannelore von Auersperg, mit der er bis heute zusammen in Bad Münstereifel lebt.

Charakteristisch für Heino ist seine Sonnenbrille, die er seit den 70er-Jahren trägt. Diese soll sein rechtes Auge verdecken, das durch eine Erkrankung leicht hervortritt.

Musik

Seinen ersten Auftritt hatte er mit der Band OK Singers, mit der der Erfolg jedoch ausblieb. 1965 wurde er vom Schlagerstar Karl-Heinz Schwab entdeckt, der die nächsten zwanzig Jahre seine Lieder produzierte. Nachdem 1967 die erste Langspielplatte erschien, folgten zahlreiche Hits und viele Fernsehauftritte, wie in der ZDF-Hitparade. Den Höhepunkt seiner Karriere erreichte Heino in den 70er-Jahren mit Liedern wie Blau blüht der Enzian.

In den 80er-Jahren wurde es etwas stiller und er erntete Kritik, als er trotz UNO-Embargos eine Tournee nach Südafrika unternahm. In den 90ern profitierte er von Serien wie Hallo Heino, Heino – die Show und den Rapversionen seiner Hits.

Seine Musik lässt sich größtenteils in die Volksmusik einordnen, hat jedoch auch Schlager-Akzente, mit denen die Lieder bearbeitet wurden. Ebenfalls sang er auch Lieder der klassischen Musik wie das Ave Maria von Bach.

Im Oktober 2005 fand seine Abschiedstour in Trier durch 25 deutsche Städte statt.